Skip to main content

SSD – Wie funktioniert diese?PC mit SSD - SSD Front Ansicht

Lange Ladezeiten mag wahrscheinlich niemand. Das langsame Laden von Dateien liegt zum Teil daran, dass in klassischen HDDs mechanisch die Daten von der magnetischen Platte lesen müssen. Genauso müssen Daten auf diese Weise auch die Festplatte geschrieben werden. Das Problem haben wir bei einer SSD nicht. Die SSD oder „Solid-State-Drive“ hat dagegen keinen „langsamen“ mechanischen Schreibkopf, sondern viele kleine Flash Speicherzellen. Das macht die SSD im Lesen wesentlich schneller, aber im Schreiben kann eine gute HDD mit einer SSD dennoch mithalten, da bei einer SSD die Flash-Blöcke vor einer neuen Beschreibung erst komplett gelöscht werden müssen. Bevor wir also wissen, ob wir eine SSD für unseren Desktop PC benötigen, müssen wir uns erst die Vorteile und Nachteile von einem PC mit SSD anschauen.

Testsieger – PC mit SSD

123
Desktop PC Test - High-End Desktop PC Test Leistungssieger!
Modell HP Pavilion (550-137ng) Desktop-PC blauMegaport Gaming PCONE Silent High-End Gaming-PC
Preis

315,00 € 799,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

999,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.739,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
CPU2.7GHz3.2GHz4GHz
RAM8GB16GB16GB
Grafikkarte1Nvidia GeForce GTX1060 6GB1
SSD
HDD1000GB1000GB2000GB
DVD
Preis

315,00 € 799,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

999,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.739,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht VerfügbarDetailsPreis prüfen auf DetailsPreis prüfen auf

Vorteile einer SSD

Der größte Vorteil einer SSD und der somit das wesentliche Kaufkriterium, ist die Geschwindigkeit, mit der Daten geladen werden können. Ein PC mit SSD ist auch um einiges leiser als einer mit HDD, da in der SSD keine mechanischen Schreibköpfe bewegt werden müssen. Außerdem eine SSD wesentlich robuster als eine HDD, da die SSD keine mechanischen Bauteile hat. Eine SSD verbraucht auch etwas weniger Strom als eine HDD, was aber eher bei Laptops interessant ist.

Nachteile einer SSD

Der größte Nachteil, der auch beim Vergleich von SSD und HDD auffällt, ist der Preis. Bei einer herkömmlichen HDD zahlt man ca. 6 Cent pro GB. Die SSD ist etwas teurer mit aktuell ca. 23 Cent pro GB, aber 2017 sind bereits Preise von ca. 17 Cent pro GB zu erwarten. Ein weiterer Nachteil ist die relativ langsame Schreibgeschwindigkeit, da wie oben bereits geschrieben, die Speicherzellen erst gelöscht werden müssen. Daher sind PCs mit HDD zum Teil sogar schneller im Schreiben als ein PC mit SSD.

Vergleich zu SSHD

Bevor wir die SSD mit einer SSHD vergleichen, müssen wir erst klären, was SSHDs überhaupt sind. Eine SSHD ist quasi eine Mischung aus SSD und HDD bzw. derer Stärken. Also Geschwindigkeit durch die Speicherzellen einer SSD und Kostenvorteil sowie Speicherkapazität einer HDD. Das klingt doch optimal oder? Unserer Meinung nach ist eine SSHD prinzipiell eine sehr gute Mischung aus beidem, aber das Problem hierbei ist, dass bei einer SSHD die Vorteile der SSD und HDD nicht so ausgeprägt sind. Eine SSHD ist nicht ganz so schnell wie eine SSD und ist nicht ganz so günstig wie eine HDD. Es ist eben ein Kompromiss zwischen beiden.

 

PC mit SSD – Unser Fazit

Unser SSD Test, hat ergeben, dass sich ein PC mit SSD für fast jeden lohnt, da die meisten nicht gerne lange warten wollen, bis der Computer betriebsbereit oder ein Programm geöffnet ist. Die Boot Vorgänge sind bei einem PC mit SSD um einiges schneller und das Starten von größeren Programmen ebenso. Sobald man selbst einen PC mit SSD hat, wird man wissen wie angenehm das ist und nie wieder auf eine SSD verzichten wollen. Zusätzlich sind SSDs angenehm leise und wesentlich robuster als HDDs. SSDs können auch vergleichsweise leicht ein- und ausgebaut werden und als mobile, externe Festplatte verwendet werden. Bei einem Desktop PC empfiehlt sich aber auch eine eher kleine SSD von z.B. 250GB mit einer großen HDD von 1TB, in Kombination zu nutzen. Windows und die wichtigeren Programme installiert man dann auf der SSD und alle Dokumente, Fotos, Filme und seltener benutzten Programme kommen auf die HDD.

Bevor du eine SSD kaufst, solltest du unbedingt überprüfen, ob dein PC über einen SATA III (bzw. SATA 600) verfügt. Dafür schaust du am besten in den mitgelieferten Dokumenten unter „Anschlüsse“.

 

PC mit SSD – SSD Test

Da fast jede aktuelle SSD für Desktop PC sehr ähnliche Leistungen erzielt, haben wir bei der Wahl unserer Testsieger besonders viel Wert auf einen guten Preis gelegt. Im SSD Test haben wir die SSDs in drei Kategorien eingeteilt (Klein, Mittel, Groß). Kleine SSDs haben bei uns ca. 128GB, mittelgroße haben ca. 250Gb Speicherkapazität und Große 500-1000GB. Wir raten aber dazu keine zu großen SSDs, wie 1000GB zu kaufen, da erfahrungsgemäß meist nur maximal 500GB Speicherplatz benötigt werden. In der Kategorie „Klein“ ist unserer Meinung nach die 128GB SSD von Intenso die beste Wahl. Für die Mittelgroße sowie die Große Kategorie können wir die Samsung 850 EVO empfehlen.

123
Desktop PC Test - Desktop PC Vergleich - SSD für PC - PC mit SSD
Modell Intenso interne SSD 128GBSamsung interne SSD 250GBSamsung interne SSD 500GB
Preis

56,92 € 73,25 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

94,88 € 105,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

157,25 € 189,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Kapazität128GB250GB500GB
Größe2,5Zoll2,5Zoll2,5Zoll
Preis

56,92 € 73,25 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

94,88 € 105,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

157,25 € 189,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen auf DetailsPreis prüfen auf DetailsPreis prüfen auf

Einbau und Konfiguration

1. Anschließen der SSDPC mit SSD - SSD Anschlüsse

Der Anschluss gestaltet sich im Prinzip genauso einfach, wie der einer normalen Festplatte. Zuerst befestigst du die SSD am Gehäuse des Computers. Viele Gehäuse haben dafür bereits einen passenden Festplatten Schacht. Wenn die SSD nicht die passende Größe hat, verschraubst du die SSD einfach an einem Einbaurahmen in der richtigen Größe. Solche Einbaurahmen kannst günstig auf Amazon kaufen. Anschließend schließt du das Stromkabel and die SSD an suchst du den SATA 3 Anschluss Nummer 0 oder 1. Diesen steckst ebenfalls in den SATA Port der SSD. Damit ist der Einbau beendet und du kannst das Gehäuse wieder verschließen.

2. Überprüfen der SATA Ports

Um zu überprüfen ob die SATA Ports im richtigen Modus sind, musst du ins Bios des PCs gehen. Dieses erreichst du, indem du beim Booten auf die Taste drückst die dort angezeigt wird. Üblicherweise sind das „F2“ oder „ENTF„. Dort suchst du nach einem Menüpunkt wie „Advanced“ oder etwas ähnliches. Unter diesem Menüpunkt findest du die Einstellung der SATA Ports. Diese müssen auf „AHCI“ gestellt sein.

3. Umstieg auf PC mit SSD

Als erstes solltest ein Backup deiner Dateien erstellen. Nun installierst du noch die neusten Treiber des Chipsatzes, sowie den SATA- und AHCI-Treiber. Zuletzt musst du noch überprüfen, ob die Firmware der SSD auf dem neusten Stand ist. Wenn alle Vorbereitungsschritte abgeschlossen sind, kannst du die Windows Installation starten. Bei der Installation musst du nur noch darauf achten, dass das Betriebssystem, sowie alle Verzeichnisse auf die SSD installiert werden. Zum Schluss kannst du deine Daten vom Backup wieder auf den PC ziehen.

 

PC mit SSD – FAQ:

Für was steht „SSD“?

SSD steht für „Solid-State-Drive“ bzw. „Solid-State-Disk“.

Um wie viel schneller ist ein PC mit SSD gegenüber einem PC mit HDD?

Pauschal kann man das nicht sagen, da das immer von den restlichen Komponenten des Computers abhängt. Da SSDs aber auf alle Daten zeitgleich zugreifen können und keiner physikalischen Grenze, wie bei einer mechanischen HDD unterliegen, ist ein PC mit SSD wesentlich schneller im Lesen.

Welches Betriebssystem ist für einen PC mit SSD zu empfehlen?

Die volle Leistung einer SSD kann ein alter PC mit Windows XP nicht ausnutzen, weswegen wir Windows 7, 8 oder 10 empfehlen.

Welches Maß ist für eine SSD für Desktop PC üblich?

Die beiden Standard Größen sind 2,5 Zoll und 3,5 Zoll. 2,5 Zoll SSDs kannst du mit einem Einbaurahmen auf 3,5 Zoll anpassen.

Was bedeutet „Wear Levelling“?

Da die Speicherzellen der SSD mit der Zeit „verschleißen“, gibt es die Möglichkeit den Verschleiß gleichmäßig auf alle Zellen zu übertragen, damit sich die SSD nicht ungleichmäßig abnutzt. Diese Technik heißt „Wear Levelling“ und ist in jeder guten SSD zu finden.